Wettbewerb – Thema «Echo»

Ziel:

Das 75-jährige Bestehen des ISSV sei Anlass zu einer literarischen Verarbeitung des Themas «Echo». Es versteht sich, dass dieser Titel auch metaphorisch aufgefasst werden kann: Echo als Nachhall aus der Vergangenheit, als Resonanz von oder zu andern Institutionen oder Literaturen, Echo allenfalls auch aus der Zukunft, Echo örtlich (z.B. aus der Fremde, aus einem Alpental, auch aus einem Wohnort o.ä. …), als Anspielungsreichtum in unserer Kultur oder innerhalb des Textes …

Ausschreibung:

In einem Text von maximal 15 Seiten (ca. 60 000 Zeichen mit Leerschlägen) soll in irgendeiner Weise das Thema «Echo» aufleuchten. Die Textform kann frei gewählt werden, sie soll also literarischen Charakter haben: Geschichte, Essay, Novelle, Gedicht, Collage, Dialog, innerer Monolog …
Dieser Charakter (zum Beispiel Wiederholungsstrukturen, Pointen, Symbolisierungen, Leitmotive, Mehrdeutigkeiten, Anspielungen …) soll ein Kriterium bei der Beurteilung sein.
Die Beiträge sind in fünffacher Ausführung zu schicken, und zwar an unsere ehemalige Vizepräsidentin Marlène Wirthner-Durrer, Stansstaderstrasse 33, 6370 Stans/NW. Bitte unbedingt Manuskript ohne Absender oder noch besser in einem Couvert ohne Absender, das der Sendung einliegt. Allenfalls rechts oben am Rand ein Kennwort setzen, falls der Text nicht via Titel eindeutig identifizierbar ist. Marlène Wirthner wird auf Anonymität achten (auch bei Einsendung via pdf-Datei).

Zeitplan:

Ende Juni 2018: Einsendeschluss
Gegen Ende 2018: Rangverkündigung
Anfang September 2019: Lesung an Rigi-Literaturtagen

Besonderes:

Teilnahmeberechtigt sind ISSV-Mitglieder.
Die Texte müssen bisher unveröffentlicht sein.

Jury:

Bestehend aus Katherine Anne Lee, Adrian Hürlimann André Schürmann und Daniel Annen. Sie wird sich um Unparteilichkeit bemühen. Aber wir sind uns alle bewusst, dass eine solche Beurteilung nie ganz ohne subjektive Einsprengsel möglich ist. Doch der gute Wille ist da.
(Für Fragen: )