Höhenflug 2018. Literaturfestival Zug mit zwei Schwerpunkten

Theater im Burgbachkeller Zug, 23. – 25. März 2018

«zittrigi fäkke» heisst ein Werk des Schauspielers und Autors Hanspeter Müller-Drossaart, das rund 90 Gedichte in Obwaldner Mundart versammelt. Dieser wunderbare Titel passt als Motto gleich mehrfach zum Literaturfestival «Höhenflug 2018», das zum siebten Mal unter dem Patronat des Innerschweizer Schriftstellerinnen- und Schriftstellervereins ISSV in Zug stattfindet.
Freitag, 23.03.2018 Burgbachkeller
18.30 Begrüssung und Auftakt zum Höhenflug
19.00 Eröffnungslesung
Melinda Nadj Abonji, Zürich
20.30 Gemeinsamer Auftritt von Ariane von Graffenried und Rolf Hermann
Lesungen und Gespräche in Schriftsprache und Mundart
Samstag, 24.03.2018 Burgbachkeller
Schweizer Debüts
09.30 Julia Weber, Zürich
«Immer ist alles schön», Roman
10.00 Arja Lobsiger, Nidau
«Jonas bleibt», Roman
10.30 Luise Maier, Biel
«Dass wir uns haben», Roman
11.15 Gianna Molinari, Zürich
«Von hier aus gut sichtbar», Romanmanuskript
11.45 Barbara Schibli, Zürich
«Flechten», Roman
12.15 Judith Keller, Zürich
«Die Fragwürdigen», Kürzesterzählungen
Gäste aus Tirol
14.00 Wolfgang Nöckler, Innsbruck
«ich leih mir kurz mal dein gesicht», Gedichte
14.45 Alina Özyurt, Wien
«Cognac & Biskotten Talente Nr. 4–6», Anthologie
15.30 Angelika Polak-Pollhammer, Imst
«Eppes tuet sig», Tiroler Mundartgedichte
16.30 Christian Kössler, Innsbruck
«Sie wird dich holen», Kurzgeschichten
17.15 Thomas Schafferer, Brenner/Innsbruck
«500 polaroids einer reise durch europa», Reisepoesie
20.00 Sepp Mall, Meran
«Hoch über allem», Roman
21.00 Hanspeter Müller-Drossaart, Dietikon
liest aus neueren Mundartgedichten
Sonntag, 25.03.2018 Burgbachkeller
Schweizer Debüts – in Dialekt
10.00 Sebastian Steffen, Thun
«Aschtronaut unger em Miuchglasdach», Lesung mit Musik
10.30 Andrea Rohner, Bern
«Dänu», Erzählung
11.15 Weshalb spielt der Dialekt in der Schweizer Literatur wieder eine grössere Rolle? Was haben literarische Auftritte mit performativem Charakter dazu beigetragen? Warum wirkt Dialekt poetischer? Und: Lässt sich Dialektliteratur der Deutschschweiz übersetzen? Solche Fragen diskutieren unter der Moderation des Literaturvermittlers Daniel Rothenbühler die Festival-Gäste Beat Sterchi, Hanspeter Müller-Drossaart, Ariane von Graffenried, Angelika Polak-Pollhammer, Andrea Rohner.
Carte blanche
13.30 Beat Sterchi, Bern
14.15 Verena Stössinger, Binningen
Eintrittspreise:
Pass für alle Veranstaltungen: Fr. 35.–
Eintritt Freitag: Fr. 10.–
Eintritt Samstag : Fr. 15.–
Eintritt Samstag : Fr. 15.–
Büchertisch:
Bücher Balmer
Rigistrasse 3
6300 Zug